.Lindenfels (im warmen und schneefreien Januar)

Aufnahmen aus Lindenfels (Stadt und Burg) im Odenwald, deren Name erstmals in einer Urkunde aus dem 12. Jahrhundert auftaucht:
In der Tat war aber die ursprüngliche Burg eine andere, denn damals herrschte in der deutschen Baukunst der romanische Stil, von dem in der heutigen Burgruine Lindenfels keinerlei Spur zu sehen ist. Ausgrabungsfunde zeigen, daß am Schenkenberg eine kleine Hangburg gestanden hat, die wohl die ursprüngliche Burg gewesen ist.
Die heutige Burg Lindenfels wurde bis ins 18. Jahrhundert niemals durch Feindeshand zerstört, dennoch setzte die Zerstörung gewissermaßen auf natürlichem Wege ein. So dienten die Burgsteine dem Bau von Kirche, Pfarrhaus und sogar dem Wegbau - auf Anordnung und mit Einverständnis der kurfürstlichen Regierung...

.Felsenmeer (im Januar)

Ein paar Aufnahmen vom Felsenmeer im Odenwald (Lautertal-Reichenbach):
Diese Felsenlandschaft aus Quarzdiorit wurde bereits von den Römern und später durch die örtlichen Steinmetze zur Steingewinnung genutzt. Bei vielen Steinen handelt es sich um Fehlproduktionen, die nicht abtransportiert wurden.

.Wiesbaden (im April)

Das barocke Biebricher Schloss entstand 1700 bis 1750 als Residenzschloss der Nassauischen Herzöge direkt am Rheinufer in Wiesbaden-Biebrich.
Hier ein paar wenige Bilder vom angrenzenden Schloßpark (50 ha im Stil englischer Landschaftsgärten mit See und Burgruine):

.Saarbrücken (im Mai)

Saarbrücken ist die Landeshauptstadt, größte Stadt und einzige Großstadt des Saarlandes. Die Universitätsstadt ist das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes.
Ein paar Bilder unseres kurzen Rundgangs:

.Worms (in der besseren Maihälfte)

Die von den Kelten gegründete Stadt Worms streitet sich mit Köln und Trier um den Titel der ältesten Stadt Deutschlands.
Der älteste überlieferte Ortsname ist keltischen Ursprungs und lautete "Borbetomagus" (Land der Borbet). Die Römer nannten den im 3./4. Jahrhundert weit ausgreifenden Stadtbereich nach dem hier seit dem ersten nachchristlichen Jahrhundert ansässigen Stamm der Vangionen "Civitas Vangionum".
Bekannt ist Worms auch als Nibelungenstadt, als Lutherstadt und für seinen Dom, der neben denen von Mainz und Speyer einer der drei romanischen Kaiserdome ist.

Angefangen hat unser Tagesausflug an der Andreaskirche mit Andreasstift (Stadtmuseum), dann weiter zum Dom "St. Peter", und zurück am Dominikanerkloster "St. Paulus" vorbei zum jüdischen Friedhof "Heiliger Sand" (ältester erhaltener jüdischer Friedhof in Europa, seit 1076):

Der Wormser Dom, auf dem höchsten Punkt der Wormser Innenstadt gelegen, ist das bedeutendste Bauwerk der Wormser Romanik. Der Dom wurde 1130 bis 1181 erbaut, wobei parallel zum Neubau der Abriss einer frühromanischen Basilika aus dem ersten Viertel des 11. Jahrhunderts erfolgte.
Etwa einhundert Jahre später wurde mit der Umgestaltung der Nikolauskapelle begonnen. Als im Jahr 1429 ein Teil des Nordwestturmes einstürzte, wurde der Dom im spätgotischem Stil wieder aufgebaut. Gegen Ende des Jahrhunderts wurde der Kreuzgang westlich der Nikolauskapelle errichtet.

Mit der Säkularitation (Einziehung oder Nutzung kirchlicher Besitztümer in weltliche Hände) erlosch ab dem Jahr 1797 das geistliche Leben im Dominikanerkloster "St. Paulus". Seit 1929 leben wieder Dominikaner an diesem Ort und wirken als geistliche Gemeinschaft.

Der jüdische Friedhof "Heiliger Sand" gilt als ältester jüdischer Friedhof Europas, er dürfte zeitgleich mit dem Bau der ersten Synagoge 1034 angelegt worden sein. Insgesamt umfasst der Friedhof circa 2000 Gräber. Nachdem 1911 ein neuer jüdischer Friedhof außerhalb der Stadt angelegt wurde, lief die Nutzung des Heiligen Sandes weitgehend aus.

.Wiesbadener Fasanerie (im August)

Der Tier- & Pflanzenpark Fasanerie wird von der Landeshauptstadt Wiesbaden betrieben und liegt außerhalb der Stadt im Nordwesten im Wiesbadener Stadtwald auf einem ca. 23 Hektar großen Areal.
Die Fasanerie wurde 1956 von der Stadt Wiesbaden eröffnet. Der Name Fasanerie hat seinen Ursprung in einer Fasanzucht an diesem Ort im 18. Jahrhundert.

.Zoologischer Garten Frankfurt (im August)

Der Zoologische Garten Frankfurt wurde 1858 in Frankfurt am Main eröffnet und ist damit der zweitälteste Tierpark Deutschlands.

.Verschiedenes

Schnappschüsse aus der Natur: